So wirkt CraniosacraI-Therapie

Durch Verletzungen, Stösse, Schläge, Unfälle, aber auch durch seelische Belastungen tragen wir eine Menge alter Traumen mit uns herum, welche im Körper eingeschlossen sind und das autonome Nervensystem belasten. Der Craniosacral-Therapeut erkennt den Ort der Spannung und des Ungleichgewichts. Indem er mit den gesunden Anteilen im Menschen in Verbindung tritt und diese unterstützt, kann er sanft die Blockaden und Spannungen auflösen. Somit kann er am Kern der Krankheit und der Symptome ansetzen und die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Die craniosacrale Therapie hat sich aus der Osteopathie heraus entwickelt. Das craniosacrale System (Knochen, Membrane, Bindegewebe, cerebrospinale Flüssigkeit) pulsiert gezeitenartig in verschiedenen Rhythmen. Ist irgendwo im Körper eine Spannung, Veränderung oder Blockade, spiegelt sich diese im craniosacralen System wieder. Durch sanfte Berührung und Hinhören kann der Craniosacral-Therapeut Blockaden wieder lösen.

Anwendungsgebiete:

Craniosacrale Therapie wird angewandt bei Kopfschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, chronischen Schmerzen, Schlafstörungen, Depressionen, Ängsten, Burnout-Syndrom, Erschöpfungszuständen, psychosomatischen Beschwerden, Störungen des Immunsystems, Schleudertrauma, Geburtstrauma, Zangengeburt, Saugglocken-Entbindung, Drei-Monatskoliken, nach Unfällen oder Operationen, als Begleitbehandlung bei Zahn- und Kieferregulation, bei Asthma, Tinnitus usw.